Der Trend von Fertiggerichten und was bedeutet Prep Meal


In unserer gegenwärtigen Zeit muss alles immer schneller gehen. Oft genug bleibt nicht einmal für die elementarsten Dinge wie ausreichend Schlaf oder gesundes Essen Zeit. Dies spiegelt sich beispielsweise in dem Trend der Fertiggerichte wider: Wiederkehrend wird in den Nachrichten davon berichtet, dass etwa die Hälfte der Bürger eher die einfache Zubereitung schätzt – Geschmacksverstärker tun dabei ihr Übriges, um den Boom von Fertiggerichten weiter zu befeuern. Nicht umsonst zeigen die Statistiken der letzten zehn Jahre das Folgende:

  • Einen Anstieg der Betriebe, die sich mit der Herstellung von Fertiggerichten beschäftigen, um mehr als das Doppelte seit 2009
  • eine Vervierfachung der Beschäftigtenzahl innerhalb dieser Dekade
  • sowie eine Steigerung des Umsatzes in eben jenem Zeitraum um mehr als das Dreifache.

Fertiggerichte sind demnach eine Art Zeitgeist. Ein sehr lukrativer für die Unternehmen aber auch ein sehr bedenklicher für die Menschen, sind in Fertiggerichten doch vielfach fragwürdige Zutaten vertreten. So heißt es auch in der wissenschaftlichen Aufarbeitung, dass Fertiggerichte zwar gut schmecken und mitunter gesund sein mögen, jedoch insgesamt nur eine Ersparnis an Zeit mit sich bringen und in der Massenherstellung zwar billig, dann aber auch fade oder überwürzt sind. Aber wer steckt schon in dem Essen und dem Herstellungsprozess drin, um vorher sagen zu können, was schmeckt und nicht schmeckt – oder was gesund ist? Selbst der grobe Blick über die Lebensmittelampel, die nun immerhin kommt, reicht hier kaum für hinreichende Informationen aus. Sie ist geradezu umstritten und täuscht mit einfachen Farben womöglich sogar die Verbraucher, als dass sie ihnen nützt.

 

Demgegenüber achten natürlich auch viele auf die Gesundheit des Essens, doch zeigt sich, dass für gesundes Essen nicht nur ein höherer finanzieller Einsatz nötig wird, sondern auch mehr Zeit, dieses zuzubereiten. In der Folge sollte darauf zu achten sein, welche Fertiggerichte diesen Anforderungen entsprechen: Gerade hochwertige Fertiggerichte enthalten dabei weder Geschmacksverstärker, noch Konservierungs- oder Farbstoffe und können mit frisch gekochten Speisen eindeutig mithalten.

 

Zur weiteren Zeitersparnis, zur Abwägung von Gesundheit der frischen Lebensmittel auf der einen Seite und der Schnelligkeit von Fertiggerichten auf der anderen, kam ein neuer Trend auf: die Vorbereitung von Speisen, die Meal Preparation. Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit, die abseits der Fertiggerichte ebenfalls schon seit einer Weile besteht, um diese länger haltbar und nahrhaft zu machen sowie gleichzeitig die zeitliche Last des Kochens zu reduzieren. Ziel des als Prep Meal / Meal Prep abgekürzten Verfahrens ist, dass einen Tag der Woche als Kochtag zu nutzen und damit den Kühlschrank zu füllen, wobei es mittlerweile eine unüberschaubare Anzahl an Kochbüchern und Ratgebern zu dem Thema gibt.

 

Dabei muss natürlich nicht gleich mit der ganzen Woche begonnen werden. Es genügt, schon das Mittagessen für den nächsten Tag vorzubereiten – und genau hier kommen wir ins Spiel. Wir bieten eben jene Meal Preparation auf einem neuen Niveau.

 

Unsere Prep Meals vereinen ein angenehmes Verhältnis von Preis, Leistung, Zeitersparnis und verfügen vor allem über die Nährstoffe der frisch gehaltenen und doch fertig verpackten Lebensmittel. Die Mahlzeiten sind mehrere Tage im Kühlschrank haltbar und Behälter werden gleich mit geliefert, sodass sie allen Ansprüchen genügen werden. Entsprechend kommt es nur auf Ihren Geschmack bei der Auswahl an, wobei individuelle Zusammenstellungen der Mahlzeiten zeitnah möglich sein wird.